Zusätzliche Pflegeleistungen

Verhinderungspflege

Ist eine Pflegeperson wegen eines Erholungsurlaubs, einer Krankheit oder aus anderen Gründen verhindert, übernimmt unsere Pflegekasse unter bestimmten Umständen Kosten für eine notwendige Ersatzpflege für längstens vier Wochen im Kalenderjahr bis maximal 1.550 €.


Tages- und Nachtpflege

Wenn ein Pflegebedürftiger in seinem Haushalt nicht ausreichend gepflegt werden kann, übernimmt die BKK-Pflegekasse, bis zum gesetzlichen Höchstbetrag der entsprechenden Pflegestufe, die Kosten für eine teilstationäre Pflege in einer für Tages- oder Nachtpflege zugelassenen Einrichtung, einschließlich der notwendigen Fahrkosten.


Kurzzeitpflege

Kann die häusliche Pflege im Augenblick (noch) nicht wie erforderlich geleistet werden, und reicht auch die teilstationäre Pflege nicht aus, kommt die sog. Kurzzeitpflege in Frage. Diese wird für einen Übergangszeitraum (längstens vier Wochen pro Kalenderjahr, bis zu 1.550 €) im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung oder in "Krisensituationen" z.B. bei Krankheit oder Urlaub der Pflegeperson zur Verfügung gestellt. Für die Dauer der Kurzzeitpflege entfällt das Pflegegeld bzw. die Pflege-Sachleistung.


Zusätzliche Betreuungsleistungen

Pflegebedürftige mit einem erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung (z.B. wegen demenzbedingter Fähigkeitsstörungen, geistiger Behinderungen oder psychischer Erkrankungen) erhalten zusätzliche Betreuungsleistungen. Je nach Betreuungsbedarf wird ein Grundbetrag von 100 € monatlich (bei geringem Betreuungsaufwand) bzw. ein höherer Betrag von 200 € monatlich (bei höherem Betreuungsaufwand) gezahlt.


Pflegehilfsmittel

Die BKK Pflegekasse trägt auch die Kosten für Pflegehilfsmittel und technische Hilfen (z.B. Pflegebetten), die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen. Die Pflegehilfsmittel werden meist leihweise zur Verfügung gestellt. Ist das Hilfsmittel keine Leihgabe, haben Pflegebedürftige, die das 18. Lebensjahr vollendet haben 10% der Kosten, höchstens jedoch 25 € je Verordnung, selbst zu tragen.

Bei Pflegehilfsmitteln, die zum Verbrauch bestimmt sind (z.B. Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel), übernimmt die BKK Pflegekasse die Kosten bis zu einem Höchstbetrag von monatlich 31 €.


Verbesserung des Wohnumfeldes

Zuschüsse für Verbesserungsmaßnahmen im Wohnumfeld – z. B. für einen behindertengerechten Wohnungsumbau – gehören ebenfalls zu den Leistungen der BKK Pflegekasse. Die Zuschüsse sind auf 2.557 € je Maßnahme begrenzt.


Leistungen zur sozialen Absicherung der Pflegepersonen

Pflegepersonen, sind bei der Pflegetätigkeit in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Die BKK Pflegekasse zahlt für die Pflegepersonen auch Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, wenn der Pflegebedürftige von dieser Person mindestens 14 Stunden in der Woche gepflegt wird und die Pflege nicht erwerbsmäßig ist.


Pflegekurse

Zur Schulung von Angehörigen und Personen, die ehrenamtlich pflegerische Aufgaben übernehmen möchten, erstatten wir die Kosten von Pflegekursen.
searching ...
Bitte warten.
Daten werden geladen...